Online-Zahlungsarten für E-Commerce-Websites

Profile photo
Till Wirth, Head of Product, Core Banking
1 Mar 2022
null

Der Online-Handel in Deutschland boomt und wird immer beliebter. So gaben in einer Umfrage von ibi research an der Universität Regensburg etwa bereits 40 % der Befragten an, lieber online einzukaufen als im traditionellen Einzelhandel. Die Tendenz: weiterhin steigend. 

Neben dem angenehmen Auswahl- und Bestellprozess schätzen Kunden am Online-Shopping vor allem die kurzen Lieferzeiten und einfachen Rücksendungen. Auch ein bequemer Bezahlprozess ist für ein gelungenes Kundenerlebnis von größter Wichtigkeit: Laut Daten von Statista veranlasst die Unzufriedenheit mit den im Bestellprozess angebotenen Zahlungsmethoden 16 % der Befragten zu einem Kaufabbruch. Wie sich dies vermeiden lässt, sehen Sie in unserem Überblick zu den beliebtesten Zahlungsmöglichkeiten beim Online-Shopping.

Die beliebtesten Online-Zahlungsarten in Deutschland

Die Landschaft der Online-Zahlungsmethoden ist in Deutschland überaus heterogen. Anders als bei unserem französischen Nachbarn, wo 58 % der Online-Shopper mit Kreditkarte zahlen, zeigen sich hierzulande breit gefächerte Präferenzen. So erreicht keine der Zahlungsmethoden für den Online-Handel eine Beliebtheit von über 50 %. Am gängigsten sind die E-Commerce-Zahlungsarten PayPal und Kauf auf Rechnung, gefolgt vom Lastschriftverfahren und Kreditkarten. PayPal wird vor allem bei geringeren Beträgen sehr gerne genutzt. Für Beträge ab 100 Euro ist dagegen der Kauf auf Rechnung die bevorzugte Zahlungsart.

Im Folgenden beleuchten wir nun alle gängigen Online-Zahlungsarten sowie ihre Vor- und Nachteile.

Welche Online-Zahlungsmöglichkeiten gibt es?

Neben den klassischen Zahlungsmethoden Rechnung, Lastschrift, Ratenkauf, Vorkasse, Kreditkarte und Nachnahme gibt es mittlerweile auch immer mehr innovative Online-Zahlungsarten. Bei der Auswahl der besten Optionen im E-Commerce-Kontext sind vor allem drei Aspekte entscheidend: 

  1. Kosten

  2. Kundenakzeptanz/Komfort

  3. Sicherheit

Die meisten Zahlungsmöglichkeiten im Online-Handel stellen einen Kompromiss aus Kundenwünschen und Händleranforderungen dar. Kunden bevorzugen Zahlungsmöglichkeiten, die eine Begutachtung der Ware vor der Zahlung ermöglichen (Rechnung) oder einen besonders bequemen Zahlungsprozess bieten (z. B. PayPal). Händler freuen sich hingegen über einen Zahlungseingang vor dem Versand (Vorkasse). Kundenwünsche spielen aber eine durchaus gewichtige Rolle: Bieten Sie die gewünschte Zahlungsmethode nicht, kann dies rasch einen Kaufabbruch zur Folge haben.

Wichtig ist die Zusammenstellung eines Portfolios an Zahlungsmethoden, um die gerade in Deutschland so breite Spanne an Kundenpräferenzen zu berücksichtigen. Eine einzige Zahlungsart reicht in der Regel nicht aus. In diesem Zuge lohnt sich ein Vergleich der gängigsten Online-Zahlungsarten. 

Klassische Online-Zahlungsmethoden

Kauf auf Rechnung

Der Kauf auf Rechnung ist bei Kunden besonders beliebt, da die Zahlung erst nach Zustellung der Ware erfolgt. Das Transaktionsrisiko trägt somit allein der Händler. Konkret bedeutet dies, dass der Händler das Paket mit der bestellten Ware abschickt und eine Rechnung in elektronischer oder Papierform zur Verfügung stellt. Erst nachdem der Kunde das Paket erhalten und die Ware begutachtet hat, bezahlt dieser die Rechnung manuell per Banküberweisung – entweder im Online-Banking oder über einen beigelegten Überweisungsträger. Artikel, die der Kunde letztlich zurückschickt, werden so erst gar nicht bezahlt. 

Ein weiterer Pluspunkt der Zahlung per Rechnung für Online-Bestellungen liegt im Datenschutz. Da der Kunde die Überweisung selbst manuell ausführt, muss er keine sensiblen Bankdaten preisgeben. Der Kauf auf Rechnung erfreut sich einer so großen Beliebtheit, dass er die Kaufabbruchquote erheblich senken kann. Steht die Zahlungsmöglichkeit Rechnung zur Auswahl, stellen Kunden sich außerdem auch häufig einen größeren Warenkorb zusammen.

Trotz ihrer großen Beliebtheit bieten viele Onlineshops den Kauf auf Rechnung nicht an. Denn vor allem kleine Unternehmen sind auf einen konstanten Cashflow angewiesen, der durch nicht zahlende Kunden erheblich gestört werden kann. Diese E-Commerce-Zahlungsmethode birgt zudem auch das größte Betrugsrisiko für Händler. Wenn ein Kunde nicht zahlt, müssen aufwendige Mahnverfahren oder sogar Anwälte eingeschaltet werden. Um dies zu vermeiden, können Sie externe Dienstleister wie etwa Klarna oder PayPal Plus beauftragen, die dieses Risiko übernehmen.

Für Kunden

Vorteile
  • Ware kann vor der Zahlung begutachtet werden

  • Kein Rückerstattung bei Rücksendungen nötig

  • Volle Kontrolle über eigene Bankdaten

  • Bequemer Bestellprozess ohne Zahlung

Nachteile
  • Manuelle Dateneingabe bei der Zahlung notwendig

  • Mahngebühren bei vergessener Zahlung

Für Händler

Vorteile
  • Keine Transaktionsgebühren

  • Weniger Kaufabbrüche

Nachteile
  • Hohes Betrugsrisiko

  • Bei Nichtzahlung aufwendiges Mahnverfahren

  • Hoher Zeitaufwand für Kontenabgleich

  • Keine Planungssicherheit

  • Eventuell zusätzliche Kosten für Beauftragung eines externen Dienstleisters

Zahlung per Lastschrift 

Die SEPA-Lastschrift ist ein einheitliches Verfahren in der EU, das Händlern mit Kundenzustimmung erlaubt, einen Betrag von ihrem Bankkonto abzubuchen. Hierfür muss der Kunde zunächst ein Lastschriftmandat mit Namen und IBAN-Nummer erteilen. Bis zur vollständigen Zahlungsabwicklung vergehen in der Regel 3–5 Tage. SEPA-Lastschriften können innerhalb von 8 Wochen ohne Angabe von Gründen angefochten werden. Lastschriftverfahren eignen sich vor allem für wiederkehrende Zahlungen, da das Mandat nur einmal erteilt werden muss. Voraussetzung ist, dass der Kunde dem Onlineshop vertraut.

Die Online-Zahlungsart Lastschrift birgt jedoch ein Risiko für Händler: Bei unzureichender Kontodeckung wird der eingeforderte Betrag von der Bank zurücküberwiesen und es entstehen Kosten für die Rücklastschrift. Eine ausgelagerte Bonitätsprüfung durch Anbieter wie Klarna oder PayPal Plus kann dies verhindern, bringt jedoch zusätzliche Kosten mit sich.

Für Kunden

Vorteile
  • Nach einmaliger Erteilung des Lastschriftmandats erfolgen Zahlungen automatisch

  • Zahlungen können innerhalb von 8 Wochen ohne Angabe von Gründen rückgängig gemacht werden

Nachteile
  • Bankdaten müssen manuell eingegeben werden

  • Betrugsrisiko

  • Anfällig für Phishing und Datendiebstahl

  • Ware kann nicht vor der Zahlung begutachtet werden

Für Händler

Vorteile
  • Speicherung von Kundendaten möglich

  • Niedrige Transaktionsgebühren (ca. 0,28 € pro Transaktion)

Nachteile
  • Bei unzureichender Kontodeckung fallen Rücklastschriftentgelte an

  • Zusätzliche Kosten für etwaige Bonitätsprüfung

  • Sicherheitsmaßnahmen zum Schutz vor Datendiebstahl erforderlich

Kauf mit Kreditkarte 

Die Zahlung mit Kredit- und Debitkarten ist in Deutschland deutlich weniger beliebt als im Ausland. Während diese E-Commerce-Zahlungsmöglichkeit weltweit Standard ist, greifen laut ibi research lediglich 9–15 % der deutschen Online-Shopper an der Kasse zur Kreditkarte. Grund dafür sind unter anderem Bedenken in Sachen Datenschutz. Kreditkartenzahlungen sind anfällig für Datendiebstahl und Phishing – insbesondere da Sicherheitsmerkmale geteilt werden – und erfordern eine verschlüsselte Datenübertragung.

Bei der Zahlung mit Kredit- oder Debitkarten wählt der Kunde die Kreditkartengesellschaft aus und gibt seinen Namen, die Kreditkartennummer sowie Ablaufdatum und Prüfnummer ein. Kreditkartenzahlungen bieten sich vor allem an, wenn Sie auch an Kunden im Ausland verkaufen möchten.

Für Kunden

Vorteile
  • Bei Kreditkarten erfolgt die Zahlung erst zu einem späteren Zeitpunkt

  • Angenehmer Zahlungsprozess bei Datenspeicherung durch Händler

Nachteile
  • Bankdaten müssen manuell eingegeben werden

  • Betrugsrisiko 

  • Anfällig für Phishing und Datendiebstahl

  • Ware kann nicht vor der Zahlung begutachtet werden

Für Händler

Vorteile
  • Speicherung von Kundendaten möglich

  • Speicherung von Kundendaten möglich

  • Kein Arbeitsaufwand durch automatische Zahlung

Nachteile
  • Erfordert Sicherheitsmaßnahmen bei der Datenübermittlung

  • Kundendaten müssen sicher gespeichert und vor Datendiebstahl geschützt werden

  • Hohe Gebühren (ca. 3 %)

Zahlung per Vorkasse

Bei der Online-Zahlungsart Vorkasse erfolgt der Versand der Ware erst nach Eingang der Zahlung. Diese Zahlungsmethode ist besonders für kleine Onlineshops attraktiv, da es so nicht zu Zahlungsausfällen kommen kann. Allerdings ist diese Variante bei Kunden nicht sonderlich beliebt, da sie das volle Risiko der Transaktion tragen. Im schlimmsten Fall bleibt der Versand der Ware aus.

Traditionell zahlt der Käufer bei der Vorkasse per manueller Überweisung. Es gibt allerdings auch innovative Online-Zahlungsmöglichkeiten, die nach dem Prinzip der Vorkasse funktionieren. Auf sie gehen wir im weiteren Verlauf dieses Artikels ein.

Für Kunden

Vorteile
  • Sensible Bankdaten werden nicht geteilt

Nachteile
  • Überweisung muss manuell veranlasst werden

  • Betrugsrisiko 

  • Kein einfacher Rückerstattungsprozess

  • Ware kann nicht vor der Zahlung begutachtet werden

Für Händler

Vorteile
  • Zahlungsgewissheit

  • Planungssicherheit

Nachteile
  • Hoher Zeitaufwand für Kontenabgleich

  • Unbeliebt bei Kunden

Online-Zahlung mit Ratenkauf

Beim Ratenkauf zahlt der Käufer nicht direkt den vollen Betrag, sondern wählt einen Zahlungszeitraum, in dem er monatlich eine Teilzahlung leistet. Oft besteht die Möglichkeit, sowohl Zeitraum als auch monatliche Beitragshöhe flexibel auszuwählen. Weit verbreitet ist diese Zahlungsart bereits bei größeren Anschaffungen wie Autos oder Einbauküchen.

Sie wird jedoch auch im E-Commerce immer beliebter. Als Händler arbeiten Sie bei dieser Online-Zahlungsart mit externen Anbietern wie etwa der Santander Bank, Klarna, EasyCredit oder PayPal zusammen, die vorgefertigte Lösungen bieten. Der Anbieter übernimmt nach einer Bonitätsprüfung das Risiko und schließt einen Ratenzahlungsvertrag mit dem Kunden ab. Die vollständige Finanzierungssumme erhalten Sie, sobald ein Liefernachweis vorliegt.

Für Kunden hat diese E-Commerce-Zahlungsmöglichkeit einige Vorteile. Es können Anschaffungen getätigt werden, auch wenn die nötigen finanziellen Mittel noch nicht bereitstehen. So können größere Summen bequem auf mehrere Monate verteilt werden. Dabei ist der Abschluss einer Ratenzahlung im E-Commerce unkomplizierter als die Beantragung eines Bankkredits.

Für Kunden

Vorteile
  • Umlegung des Kaufpreises auf mehrere Monate

  • Flexible Raten

Nachteile
  • Durch Zinsen und Bearbeitungsgebühren teurer als die Komplettzahlung

  • Ware kann nicht vor der Zahlung begutachtet werden

Für Händler

Vorteile
  • Zahlungsgewissheit

  • Planungssicherheit

  • Erschließung neuer Zielgruppen

Nachteile
  • Kosten für externe Anbieter

Zahlung per Nachnahme

Bei der Zahlung per Nachnahme werden die Kosten für die Ware direkt bei Lieferung an den Postzusteller beglichen. Dieser leitet die Zahlung anschließend an den Händler weiter. In der Regel wird diese Zahlungsart bar abgewickelt, erfolgt somit komplett offline. Nachnahme wird von diversen Versandunternehmen angeboten, so zum Beispiel von DHL, UPS, DPD und GLS. Bei dieser Online-Zahlungsmethode fällt zusätzlich zu den Versandkosten eine Nachnahmegebühr in Höhe von 3 bis 8 Euro an, die der Kunde zu tragen hat. Trifft der Postbote den Kunden nicht zu Hause an, muss das Paket in einem Zustelllager abgeholt werden.

Für Kunden

Vorteile
  • Zahlung läuft komplett offline ab, Bankdaten werden nicht geteilct

Nachteile
  • Nachnahmegebühr ist vom Kunden zu tragen

  • Kunde muss zu Hause auf das Paket warten oder es selbst abholen

  • Ware kann bei Entgegennahme nur begrenzt begutachtet werden

Für Händler

Vorteile
  • Zahlungsgewissheit bei Paketannahme

Nachteile
  • Wenn die Ware nicht angenommen wird, übernimmt der Händler die Kosten

Geschenkgutscheine

Geschenkgutscheine werden gerne zu Geburtstagen, Weihnachten oder anderen Anlässen verschenkt, damit die beschenkte Person sich selbst ein Geschenk für einen bestimmten Wert aussuchen kann. Der Händler erhält bereits beim Kauf des Geschenkgutscheins das Geld und hat die Zahlung somit sicher – auch wenn der Gutschein nicht eingelöst werden sollte. Vorteilhaft für den Händler ist obendrein, dass Kunden oft über den Gutscheinwert hinaus einkaufen und so für zusätzlichen Umsatz sorgen.

Für Kunden

Vorteile
  • Gutscheinwert wird von Kaufwert abgezogen

Nachteile
  • Nur verfügbar, wenn ein Gutschein vorliegt

  • Ware kann nicht vor der Zahlung begutachtet werden

Für Händler

Vorteile
  • Zahlungsgewissheit

  • Erhöhter Umsatz durch Käufe über Gutscheinwert hinaus

  • Werbewirkung

Nachteile
  • Eventuell Zeitaufwand für manuelle Zuordnun

Innovative Online-Zahlungsarten

Online-Zahlung mit PayPal

Fast die Hälfte aller Online-Konsumenten greift laut ibi research bei Zahlungen unter 30 Euro zu PayPal. Bei der ersten Zahlung hinterlegt der Kunde ein Bankkonto oder eine Kreditkarte. Für spätere Zahlungen wird das hinterlegte Konto automatisch verwendet. Die Abbuchung erfolgt dann ähnlich wie beim Lastschriftverfahren ein paar Tage später. Neben der normalen PayPal-Zahlung bietet PayPal im Rahmen des Programms PayPal Plus Rechnungs-, Lastschrift- und Ratenzahlungen. 

Für Kunden

Vorteile
  • Hohe Sicherheit

  • Leichte Rückerstattungen

  • Bequemer Bezahlprozess

Nachteile
  • Ziel von Phishing-Attacken

  • Starke Kundenauthentifizierung via SMS, in der App oder per Anruf, ggf. weniger nutzerfreundlich

  • Ware kann nicht vor der Zahlung begutachtet werden

Für Händler

Vorteile
  • Zahlungsgewissheit

  • Beliebt bei Kunden, vor allem für kleine Beträge

Nachteile
  • Hohe Kosten: 2,49 % des Bestellbetrags + 0,35 € Transaktionsgebühren

Zahlung per Sofortüberweisung

Die Sofortüberweisung der Sofort GmbH (seit 2014 Teil des Zahlungsanbieters Klarna) ist eine Sonderform der Vorkasse mit einem bequemeren Nutzererlebnis. Der Rechnungsbetrag wird per Zugang zum Online-Banking direkt überwiesen. Seine Zugangsdaten zum Online-Banking gibt der Kunde also direkt in das Sofort-Interface ein. Somit spart er sich die Eingabe von Empfänger, IBAN und Betrag. Allerdings verwendet diese Online-Zahlungsmethode Screenscraping – und damit ein Verfahren, das aus Datenschutzperspektive nicht unbedenklich ist. Obwohl der Name es vermuten lässt, handelt es sich bei der Sofortüberweisung um eine normale Banküberweisung und nicht um eine Echtzeitüberweisung. Die Bestätigung der Überweisung wird allerdings in Echtzeit übermittelt.

Für Kunden

Vorteile
  • Bequemer Bezahlprozess ohne Registrierung

Nachteile
  • Eingabe von Sicherheitsmerkmalen (Online-Banking-Nutzername, Passwort und TAN)

  • Verwendung von Screenscraping

  • Ware kann nicht vor der Zahlung begutachtet werden

Für Händler

Vorteile
  • Zahlungsgewissheit

  • Planungssicherheit

Nachteile
  • Kosten: 0,9 % plus 0,25 € bei physischen Waren oder 2,0 % plus 0,25 € bei virtuellen Waren

  • Überweisung nicht in Echtzeit

Jetzt kaufen, später bezahlen

Ungeduldige Shopper nutzen gerne das Angebot „Jetzt kaufen, später bezahlen“ von Klarna. Es handelt sich hierbei um eine Sonderform der Zahlung auf Rechnung, bei der Online-Händler das Geld direkt von einem externen Anbieter erhalten. Kunden können frei wählen, wann sie die Bestellung bezahlen möchten. Je weiter das Zahldatum in der Zukunft liegt, desto höher die anfallenden Gebühren. Die Anmeldung erfolgt per E-Mail-Adresse und Geburtsdatum ohne vorherige Registrierung. Das Zahlungsziel lässt sich noch weiter nach hinten verschieben. Auch PayPal bietet eine „Später zahlen“-Funktion an.

Für Kunden

Vorteile
  • Bequemer Zahlprozess ohne Registrierung

  • Keine Eingabe von Sicherheitsmerkmalen

  • Ware kann vor der Zahlung begutachtet werden

Nachteile
  • Bei spätem Zahlungsziel fallen zusätzliche Kosten an

Für Händler

Vorteile
  • Zahlungsgewissheit

  • Planungssicherheit

Nachteile
  • Hohe Kosten: 2,49 % + 0,35 € pro Transaktion

Digital Wallets

Apple Pay und Google Pay bieten Nutzern die Möglichkeit, Kredit- und Debitkarten auf diversen Geräten wie Smartphones, Tablets oder Laptops in einem E-Wallet zu speichern und damit bequem online einzukaufen. So muss der Kunde sich lediglich bei Apple bzw. Google Pay anmelden und die Kreditkartennummer nicht mehr manuell eingeben. 

Für Kunden

Vorteile
  • Bequemer Bezahlprozess nach vorherigem Hinzufügen einer Kredit

  • oder Debitkarte

Nachteile
  • Sensible Bankdaten werden an Google/Apple weitergegeben und gespeichert

  • Ware kann nicht vor der Zahlung begutachtet werden

Für Händler

Vorteile
  • Zahlungsgewissheit

  • Planungssicherheit

  • Keine zusätzlichen Gebühren zu den Transaktionsgebühren durch die Kartenzahlung

  • Erhöht Kundenbindung bei tech-affinen Gruppen

Nachteile
  • Hohe Kosten durch Kreditkartenzahlung

  • Kleine Nutzergruppe

Amazon Payments

Amazon ist der weltweit größte Online-Händler und wird von vielen Verbrauchern nicht nur für den Kauf, sondern bereits zur Recherche ihrer Wunschprodukte verwendet. Bei der E-Commerce-Zahlungsart Amazon Payments läuft der Zahlungsprozess über Amazon, wo Kunden ihre gewohnte Zahlungsmethode nutzen können. So können auch kleinere Unternehmen das Vertrauen genießen, das Kunden dem E-Commerce-Riesen entgegenbringen.

Für Kunden

Vorteile
  • Bequemer Bezahlprozess über Amazon

  • Konto wird erst nach Versand der Ware belastet

Nachteile

  • Ware kann nicht vor der Zahlung begutachtet werden

  • Kunde muss bereits ein Amazon-Konto besitzen (oder ein neues eröffnen)

  • Kunde teilt Daten über Kaufverhalten mit Amazon

Für Händler

Vorteile
  • Zahlungsgewissheit

  • Planungssicherheit

  • Keine zusätzlichen Gebühren zu den Transaktionsgebühren durch die Kartenzahlung

Nachteile
  • Relativ hohe Kosten: 1,9 % + 0,35 € pro Transaktion

Kryptowährungen

Wenn Sie sich von der Konkurrenz abheben möchten, können Sie Ihren Kunden die Zahlung mit Kryptowährungen anbieten. Etwa 7 % der deutschen Bevölkerung nutzt Bitcoin, Ethereum & Co bereits. Als E-Commerce-Zahlungsmöglichkeit werden Kryptowährungen jedoch nach wie vor eher selten angeboten. Gerade deshalb können mit ihnen neue Zielgruppen erschlossen werden. Ein Nachteil bei Kryptowährungen sind hingegen die starken Preisschwankungen.

Für Kunden

Vorteile
  • Bequemer Bezahlprozess

Nachteile
  • Preisschwankungen

  • Je nach Kryptowährung hohe Transaktionskosten

  • Rückerstattungen nicht möglich (nur wenn Händler zustimmt)

  • Ware kann nicht vor der Zahlung begutachtet werden

Für Händler

Vorteile
  • Zahlungsgewissheit

  • Geld wird in Echtzeit überwiesen

  • Erschließung neuer tech-affiner Zielgruppen

Nachteile
  • Kleine Nutzergruppe

  • Preisschwankungen können das Geschäft unrentabel machen

  • Geringe Planungssicherheit

Echtzeitzahlungen mit TrueLayer

Seit der Zweiten Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 sind Banken dazu verpflichtet, Drittanbietern mit Kundenzustimmung Zugang zu deren Bankkonten zu geben, um Kontoinformationen abzurufen oder Zahlungen auszulösen. Dies geschieht über eine Schnittstelle (API) und nennt sich Open Banking. Dieser Schritt hat für neuen Wettbewerb am Markt gesorgt und Kunden bei Finanzdienstleistungen zusätzliche Optionen ermöglicht. In Großbritannien ist Open Banking schon weit verbreitet und fasst momentan auch in Deutschland immer mehr Fuß. Als Zahlungsmöglichkeit beim Online-Shopping wird es in Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Eine Einführung in die Thematik Open Banking finden Sie in unserem Beitrag „Was ist Open Banking?“.

Mit der Payments API von TrueLayer haben Sie die Möglichkeit, Open-Banking-Zahlungen in Echtzeit in Ihren Checkout-Prozess zu integrieren. Diese Online-Zahlungsart ist für Online-Shopping auf mobilen Geräten optimiert. Der Kunde wählt die Zahlungsmethode „Echtzeitüberweisung“ und anschließend aus einer Liste die gewünschte Bank. Die Identifikation erfolgt über Gesichtserkennung oder Fingerabdruck im Zuge der starken Kundenauthentifizierung (SCA). Im Anschluss wählt der Kunde das Konto aus und bestätigt den Betrag.

Die Zahlung mit TrueLayer ist ebenso sicher wie eine direkte Banküberweisung und erfordert keine vorherige Registrierung. Kunden müssen sich beim Open Banking mit TrueLayer keine Sorgen um Phishing oder Datendiebstahl machen, da die starke Kundenauthentifizierung besonders sicher ist und keine sensiblen Bankdaten abgefragt werden. Außerdem erhalten Händler ihr Geld in Echtzeit. In unserem Beitrag „Open-Banking-Zahlungen vs. andere Zahlungsmethoden“ finden Sie einen direkten Vergleich zu Kosten, Abwicklungsgeschwindigkeit, Nutzererlebnis, erfolgreichen Zahlungsabschlüssen und Sicherheit.

Für Kunden

Vorteile
  • Bequemer Bezahlprozess (für mobile Geräte optimiert und im Checkout-Prozess integriert)

  • Hohe Sicherheit durch biometrische Authentifizierung

  • Unkomplizierte Rückerstattungen

Nachteile
  • Ware kann nicht vor der Zahlung begutachtet werden

Für Händler

Vorteile
  • Zahlungsgewissheit

  • Planungssicherheit

  • Geld wird in Echtzeit überwiesen

  • Attraktiv für Kunden, die mit mobilen Geräten online einkaufen

  • Niedrige Transaktionsgebühren

  • Einfache Integration in Onlineshop

Nachteile
  • Open Banking ist bei Kunden noch wenig bekannt – was sich allerdings in naher Zukunft ändern wird

Welches ist die sicherste Online-Zahlungsmethode?

Wenn es um Online-Zahlungsarten geht, ist Open Banking mit TrueLayer die sicherste Zahlungsmethode. Durch die biometrische Kundenauthentifizierung über Gesichtserkennung oder Fingerabdruck ist Betrug ausgeschlossen. Kunden müssen außerdem keine Login-Daten oder andere Sicherheitsmerkmale preisgeben. Der Geldtransfer selbst ist ebenso sicher wie eine direkte Banküberweisung. Das gleiche Maß an Datensicherheit können lediglich klassische Bezahlmethoden wie etwa Rechnung, Vorkasse oder Nachnahme leisten, bei denen der Kunde die Zahlung selbst manuell über das eigene Online-Banking bzw. bar vor Ort ausführt. 

Wie viele Zahlungsarten sollte man anbieten?

Generell empfiehlt sich ein möglichst umfangreiches Portfolio an Zahlungsmethoden, damit der Kauf nicht an fehlenden Zahlungsmöglichkeiten scheitert. Viele Käufer haben bevorzugte Online-Zahlungsarten und brechen den Kauf tendenziell ab, wenn diese nicht angeboten werden. Besonders beliebt sind die Zahlungsarten Kauf auf Rechnung und PayPal. Bei größeren Summen erfreut sich der Ratenkauf immer größerer Beliebtheit. Wenn Sie sich die große Anzahl an Online-Shoppern, die ein Mobilgerät nutzen, sichern möchten, sollten Sie zusätzlich eine besonders nutzerfreundliche und für mobiles Einkaufen optimierte Lösung wie Open-Banking-Zahlungen mit TrueLayer anbieten. Hier erfahren Sie mehr über unsere Payments API und die einfache Integration in Ihren Onlineshop

Sie fanden diesen Artikel interessant? In unseren Beiträgen rund um das Thema E-Commerce lesen Sie weitere informative Inhalte.

Direktzugang zu Open Banking
Integrieren Sie fortschrittliche Zahlungsmöglichkeiten sowie Finanzdaten ganz einfach in jede App. Entwickeln Sie praktische Produkte, die Ihre Kunden lieben.
Demo buchen
Latest
how-to-reverse-chargebacks
20 May 2024

How to successfully reverse chargebacks

europe-path-to-payment-leadership
13 May 2024

Charting Europe’s path to payments leadership

hand folding a debit back with a X in the background
10 May 2024

Chargeback prevention: 7 ways to reduce chargebacks

Categories to explore
Bleiben Sie auf dem Laufenden
Melden Sie sich für unseren Newsletter mit bereits über 10.000 Abonnenten an. Wir liefern alle Neuigkeiten zu Open Banking direkt in Ihr Postfach.
© TrueLayer (Ireland) Limited 2024. TrueLayer (Ireland) Limited is authorised and regulated by the Central Bank of Ireland under the European Union (Payment Services) Regulations 2018 for the provision of Payment Services (Firm Reference Number: C433487). Registered Office: 6th Floor, 2 Grand Canal Square, Dublin 2, D02 A342, Ireland